Fachforum: Nachhaltige Stadtentwicklung

Sprecher: Jessica Buri, Volker Hardt - Kontakt: jessica-burri@sopran-dulcimer.de - volker.hardt@googlemail.com 

1997 wurde die Lokale Agenda Recklinghausen gegründet. Mit dabei war von Anfang an das Fachforum nachhaltige Stadtentwicklung. 

 

Das Fachforum nachhaltige Stadtentwicklung beschäftigt sich mit verschiedenen Aspekten des Lebens in unserer Stadt, wie die Umwelt, das Klima, nachhaltige Wirtschaft, nachhaltige Fortbewegung, die Innenstadt und deren Geschäfte sowie die Zusammenarbeit mit anderen Gruppen.

 

Es gibt einige Schwerpunkte und besondere Projekte.

  • Pflege und Planung des Hains der Menschenrechte zusammen mit Amnesty International, Kreis Recklinghausen
  • Zusammenarbeit mit anderen Gruppen wie BUND und der Baumschutzgruppe
  • Baumpflanzung am Tag des Baumes (25. April), auch mit anderen Gruppen
  • Mitwirkung in der Jury und bei der Preisverleihung des Agenda-Preises
  • Tätigkeit als Müllpaten in Zusammenarbeit mit den KSR
  • Unterstützung von individuellen, inhabergeführten Geschäften in der Altstadt
  • Teilnahme an Demonstrationen mit Themen, die den Zielen des Fachforums entsprechen
  • Andere Projekte, wie zum Beispiel Anträge auf Miniwälder, Widerstand gegen die Disc-Golf-Anlage oder die Fällung der Baumallee in Suderwich

Interessierte sind herzlich willkommen und können sich melden unter 02361 / 48 39 27 oder FFstadtentwicklung@lokale-agenda21-re.de - Für das Fachforum: Jessica Burri, Sprecherin

Hain der Menschenrechte

 

Dieses größte der Projekte des Fachforums wurde in Zusammenarbeit mit Amnesty International, Kreis Recklinghausen entwickelt und wurde 2012 mit Unterstützung der Van-Eupen-Stiftung fertig.

 

Die beiden Gründer und Ideengeber sind Ewald Zmarsly und Dorothea Lüke. Dabei sind die Kernanliegen beider Gruppen – Verbesserung des Stadtklimas und Schutz von Menschenrechten – im Mittelpunkt.

 

Es sind insgesamt 30 Bäume, die den 30 Artikeln der UNO-Charta der Menschenrechte entsprechen, aus 30 Ländern, die die Charta unterschrieben haben. Die Stadt hat ein Grundstück, das für Ausgleichspflanzungen vorgesehen war, zur Verfügung gestellt und erledigt gewisse Arbeiten, wie zum Beispiel die Wege zu mähen.

 

Die beiden Gruppen sind für die Planung verantwortlich. Inzwischen ist der Hain zu einem Kleinod und Naturparadies geworden und bietet Lebensraum für viele Arten. Es finden am Hain verschiedene Veranstaltungen statt, wie zum Beispiel Picknicks, Gottesdienste, Führungen, Pflanzungen und die Legung von Gedenksteinen zu Anlässen, die dem Geist des Hains entsprechen

 

Aktivitäten des Fachforums Nachhaltige Stadtentwicklung

 

Wir, das Fachforum Nachhaltige Stadtentwicklung, sind Teil der Lokalen Agenda 21, d. h. eine überparteiliche Initiative, in der bürgerschaftlich engagierte Recklinghäuser mitarbeiten. Gemäß den Zielen der 1992 in Rio de Janeiro tagenden UN-Konferenz arbeiten wir seit 1997 daran, dass sich unsere Stadt in den Bereichen Ökonomie, Ökologie und Soziales nachhaltig entwickelt und damit Recklinghausen für uns und künftige Generationen lebenswert bleibt.

Themen des Fachforums Nachhaltige Stadtentwicklung

  • Durchführen von Veranstaltungen im „Hain der Menschenrechte“, der in Kooperation mit der örtlichen Gruppe von Amnesty International auf der Maybacher Heide angepflanzt wurde
  • Anpflanzen von innerstädtischem Grün u. a. zum Tag des Baumes
  • Sanieren und Umwidmen der ehemaligen Kapelle auf dem Friedhof Halterner Straße als Informationsstelle zur Stadtökologie und Ort für künstlerische und besinnliche Veranstaltungen in Kooperation mit dem Verein „Grüne Kapelle Recklinghausen e. V.“
  • Durchführen von Lesungen, Fachvorträgen, Podiumsdiskussionen und Workshops in der VHS und fachkundigen Exkursionen
  • Info- und Mitmachstände für Jung und Alt, um für die Themen der Lokalen Agenda 21 und des eigenen Fachforums zu informieren
  • Kreative Gestaltung von Kreisverkehren als Orte für Kunst im öffentlichen Raum
  • Stadtökologie, Klima und Lufthygiene
  • Verkehr in Recklinghausen
  • Erstellen eines Agenda-Stadtplans
  • Mitwirken an Werkstattgesprächen, z. B. zum Klimaschutzkonzept
  • Verfassen von Stellungnahmen und Leserbriefen in den örtlichen Zeitungen
  • Stellen von Anträgen zur nachhaltigen Entwicklung Recklinghausens

Alexander Funke und Vivian Albermann (Mitglieder von Amnesty International, Gruppe 1200 Kreis Recklinghausen) informieren im „Hain der Menschenrechte“ auf der „Maybacher Heide“ über die 30 Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

[Foto: Dorothea Lüdke]



Wer kann in der Lokalen Agenda 21 mitmachen?

Andrea

 

Günther

 

Ewald

 

Nicole

 

Du

 

Alle anderen


Infos zum Download:

URKUNDE_RWEKlimaschutzpreis2013_HdM PDF-Download:

Download
URKUNDE_RWEKlimaschutzpreis2013_HdM.pdf
Adobe Acrobat Dokument 834.1 KB

Baumpflanzaktion_03_2014_HospizRE PDF-Download:

Download
Baumpflanzaktion_03_2014_HospizRE.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB



FF Konsum und Lebensstil - Lokale Agenda 21 Recklinghausen
FF Nachhaltige Stadtentwicklung - Lokale Agenda 21 Recklinghausen
FF Runder Frauentisch - Lokale Agenda 21 Recklinghausen
FF Fairtrade Town - Lokale Agenda 21 Recklinghausen
FF VestGarten - Lokale Agenda 21 Recklinghausen
FF Nachhaltige Kunst und Kultur - Lokale Agenda 21 Recklinghausen

FF Vitale STADT - STADT im Wandel - Lokale Agenda 21 Recklinghausen
Präambel - Lokale Agenda 21 Recklinghausen
Recklinghäuser Agendapreis - Lokale Agenda 21 Recklinghausen
Ziele brauchen Taten - Lokale Agenda 21 Recklinghausen